Startseite / Kunden / Referenzprojekte / Klinikum Ingolstadt

Patientenbezogene Chargenverwaltung

Ausgangssituation

  • Erweiterte Dokumentationspflichten für implantierbare Medizinprodukte ab 1.10.2015 (§ 10 MPBetreiberV)
  • Vorhandene digitale Patientenakte PEGASOS
  • Erfassung von Materialverbräuchen im OP mittels Barcode-Scanner

Lösung

  • Erweiterung der Materialerfassung um die in § 10 Absatz 1 Nr. 2 geforderten Chargen-Informationen über den Barcode-Scanner
  • Übertragung der erfassten Implantat-Daten an das OP-System und von dort an die PEGASOS Patientenakte
  • Revisionssichere, patientenbezogene Archivierung sämtlicher Materialverbräuche inklusive Chargen-Informationen unter dem jeweiligen Fall
  • Schnelle Suche nach Typ, Chargen-Nr. oder Hersteller eines Medizinproduktes und Anzeige der Patienten, bei deren Behandlung es verbraucht wurde

Vorteile

  • Hohe Akzeptanz bei den Benutzern und Mitarbeitern im Einkauf, da gelebter Prozess der Materialerfassung nur um die Chargendokumentation erweitert wurde
  • Langzeitarchivierung des gesamten Materialverbrauchs in der Patientenakte
  • Bei Rückruf durch Medizinprodukte-Hersteller schnelle Identifizierung eines betroffenen Patientenkreises zur Kontaktaufnahme
  • Erfüllung der Forderungen des § 10 MPBetreiberV

Ausblick

  • Einführung der PEGASOS Projektakte (Verwaltungsakte)